Frische Content-Themen finden für Marketing und PR kann zur Herausforderung werden. Vor allem wenn Sie diese dann auch noch für verschiedene Zielgruppen brauchen! (Foto Titel: Image by Mammiya – Pixabay – CC: Pixabay License)

Hier daher eine kleine Anleitung mit einem ganzen Spektrum an Ideen: Von den „allseits bekannten“ bis zu einigen, die ich im Laufe der Jahre entdeckt habe.

Legen wir direkt los:

Content-Themen finden? Starten wir mit Ihrem eigenen Schreibtisch!

Schauen Sie einfach mal mit frischem Blick auf Ihren Schreibtisch:

  • Welche Themen bearbeiten Sie gerade?
  • Worüber kommunizieren Sie in Ihrem Alltag derzeit?
  • Was bietet Ihr Postfach gerade an Inhalten?

Wenn Sie zum Beispiel gerade einen Kundenauftrag, ein Event oder ein Dienstleistungsprojekt vorbereiten, können Sie direkt überlegen, ob dieses auch „Content-Qualitäten“ hat.

Diese Themen haben Sie „schon alle durch“? Womöglich gibt es artverwandte Themen, die Sie einsetzen können. (Ein Tool, das Sie auf Ideen bringen kann, finden Sie unter „Tools“ weiter unten im Text.)

Und wenn Sie nun feststellen, dass Sie viele artverwandte Content-Themen gefunden haben: 

  • Teilen Sie einfach ein Thema in mehrere Aspekte und Beiträge bzw. Posts auf.
  • Beleuchten Sie den größeren Zusammenhang.

Haben Sie dieses Thema zum Beispiel in einem Blogartikel vorgestellt, können Sie zu weiterführendem Content auf Ihrer Website verlinken. Und fördern somit direkt Ihr Linkbuilding – was Ihr Google & Co. Ranking fördert.

Was hören Sie Inhouse?

Falls Sie mit anderen zusammenarbeiten, werden Sie sich auch hie und da austauschen. Hier gibt es weitere prima Möglichkeiten, auf Content-Themen zu kommen.

Meetings

Die beiden folgenden Ideen eignen sich sowohl für Online- als auch Präsenz-Meetings.

Sie diskutieren über ein Vorhaben und einer Ihrer Kollegen erwähnt eine Kundenanfrage, die schon zum gefühlten zwanzigsten Mal gestellt wurde. Vielleicht ist hier ein gutes Thema verborgen, das Sie als Content aufgreifen können. Und sich direkt kurz notieren.

Danach kreieren Sie zum Beispiel ein Video, in dem diese Frage beantwortet wird. Sie können diese dann sowohl auf Ihre Website stellen, als auch auf YouTube, Vimeo oder in anderen Social Media Plattformen einstellen bzw. teilen. Ihr Kollege ist künftig weniger genervt und Ihre (Wunsch-)Kund:innen bestens informiert.

Im Meeting waren Sie einfach zu sehr beschäftigt und nun müssen Sie im Nachgang noch ein Protokoll erstellen? Auch dies ist ein prima Moment, um kurz zu reflektieren, ob hier auch geeignete Content-Themen für Marketing und PR besprochen wurden.

Was ist in der Kaffeeküche los?

Falls Sie in Präsenz bei Ihrem Arbeitgeber arbeiten: Auch der Plausch am Kaffee-Automaten kann einen auf Ideen bringen. Es gibt etwas, das gerade alle Menschen nervt? Oder sehr beschäftigt? – Womöglich ist hier auch ein Content-Thema oder ein Aufhänger für ein solches verborgen. Schließlich dürften Sie mit Ihren (Wunsch-)Kunden das ein oder andere gemeinsam haben.

(Natürlich geht es hier um allgemeine Themen, die mit Sicherheit nach außen kommuniziert werden dürfen und keinerlei Firmen-Interna. Ebenso zu berücksichtigen sind natürlich auch etwaige Corporate Communication Richtlinien, Social Media Guidelines, etc., die einzuhalten sind. Aber dies wissen Sie sicher schon. – Dieser Beitrag dient nur zur Ihrer Inspiration. Sie sind für die Anwendung und Umsetzung natürlich selbst verantwortlich.)

Wo sind Sie selbst präsent?

Social Media Kanäle

Ob Xing, LinkedIn oder andere Social Media Kanäle: Auch Ihre eigene Kommunikation auf diesen Kanälen kann Sie auf gute Content-Ideen bringen.
Seien es Posts, die Sie selbst klasse finden. (Oh, WOW! Ich könnte das eine Thema ja auch ganz anders aufbereiten als ich dachte! Ich lasse mich mal davon inspirieren und probiere das in meinem Stil / auf meine / unsere Weise aus…)

Oder Sie beteiligen sich an einer Diskussion und erkennen dabei, dass Sie auch hier interessante Content-Themen finden für Ihre Marketing und PR.

Netzwerke, Messen & Events

Sie besuchen Netzwerk-Veranstaltungen, Messen & Events? Auch hier können Sie bei Panel-Diskussionen, Präsentationen und Programm-Themen fündig werden.

Da Sie dort wahrscheinlich von (Fach-)Publikum bis hin zu Branchen-Kolleg:innen umgeben sind: Womöglich finden Sie hier Themen für unterschiedliche Zielgruppen.

(Sie wissen ja: Hat man/frau die Idee einmal aufgenommen, braucht man sie vielleicht im ersten Moment gar nicht. Aber dann taucht sie genau dann wieder im Bewusstsein auf, wenn es darauf ankommt.)

Wenn Sie eine Hybrid- oder Präsenz-Messe besuchen, können Sie dort womöglich auch Fachmedien entdecken.

Mein nächster Tipp für Sie lautet daher:

Gibt es einen passenden Welttag, Internationalen Tag oder Aktionstag?

Vorhandene “besondere Tage” nutzen

Vielleicht kennen Sie den ein oder anderen “Welttag”, “Internationalen Tag des / der …” oder “Aktionstag” bereits. Aber haben Sie sie schon für Ihren Redaktionsplan und Ihre Content-Erstellung genutzt? Damit Sie direkt nachschauen können, habe ich für Sie eine Übersicht erstellt:

Die Auflistung der “Welttage – Internationale Tage – Aktionstage” finden Sie hier

Gute Content-Themen finden für Marketing und PR? – Werfen Sie einen Blick in die Medien!

Ganz klassisch können Sie sich mit Fach- und Special-Interest-Medien, Online-Medien oder einfach Ihrer lokalen und überregionalen Zeitung befassen.Letztere sind besonders interessant, wenn Sie eine örtlich klar abgesteckte Zielgruppe haben.

  • Veröffentlichen diese es eine kleine Umfrage in der Bevölkerung? 
  • Bringt Ihr bevorzugtes Medium eine Sonderseite oder gar -Ausgabe zu einem Thema?
  • Oder eine kleine Notiz, die Sie aufmerken lässt?

Und da Sie sicher auch viel online unterwegs sind: Schauen Sie sich sowohl in den Online-Medien zu Ihrem Themenfeld als auch in entsprechenden Foren um. („Mittelantik“ – ich weiss! Aber dennoch interessant!)

Technik hilft

Wenn wir schon online sind, dann ist auch der nächste Step nicht weit: Lassen wir die Technik für uns arbeiten!

Google Alerts schalten

Sie rufen einfach Google Alerts auf – zum Beispiel hierüber. Dann geben Sie Ihren bevorzugten Suchbegriff bzw. Ihr Thema ein. Unter Einstellungen können Sie bestimmen:

  • wie oft Sie informiert werden, was Google für Sie gefunden hat
  • Was für eine Art von Websites Ihnen angezeigt werden sollen

Dies ist eine sehr praktische, einfache Variante, um Ideen „frei Haus“ zu erhalten. Idealerweise kombinieren Sie verschiedene technische Hilfsmittel.

Technik-Tools nutzen

Hierbei können Sie sowohl die Technik selbst nutzen, als auch der Technik zuarbeiten. 

Die „klassische Methode“: Sie informieren sich, welche Keywords oder Long Tail Keywords gerade für Ihre Zielgruppe(n) interessant sind. Also einzelne Worte oder mehrere Worte bis hin zu Fragen, die jemand in Suchmaschinen eingibt, um etwas zu finden.

Folgende Tools sind dabei zum Beispiel hilfreich: keywordtool.io oder ubersuggest von Neil Patel, etc. – Falls Sie nicht “hausintern” eigene bzw. andere Tools zur Verfügung haben.

Auf diese Weise können Sie Content-Themen finden für Ihre Marketing und PR, die Ihr bisheriges Themen-Spektrum ideal ergänzen und erweitern.

Trends erkennen (lassen)

Auch hier kann Technik helfen, wenn Ihr Fokus auf Trends liegt, die sich online abspielen. Hilfreiche Tools sind hier zum Beispiel: Google Trends oder BuzzSumo, um zwei sehr gängige zu nennen.

Möchten Sie einen umfangreicheren Blick, lohnt sich das genauere Lesen von Trendberichten. Als Herausgeber sind hier insbesondere Institutionen, Organisationen und Unternehmen interessant, die in Ihrer Branche eine wichtige Rolle einnehmen. Also:

  • Wer hat einen guten Überblick über den für Sie wichtigen Markt?
  • Wer kennt Ihre Zielgruppe noch besser als Sie selbst?
  • Oder einfach aus einem ganz anderen Blickwinkel?

Und wenn Sie es noch einen Schritt abstrakter mögen: Auch Marktforschungs- und Trendforschungsinstitute befassen sich womöglich mit Ihrer Branche oder Themenfeld! Vielleicht bringt auch in deren Whitepaper, Blogbeiträge oder Marktstudien Sie auf neue Content-Themen für Marketing und PR.

Wie Trends entdeckt werden können, lesen Sie übrigens im Gastbeitrag “Mit Trends kommunizieren” von Livia Baum, Farb- und Trendagentur ZukunftStil.

Schauen Sie in die Zukunft: Aufkommende Content-Themen finden für Marketing und PR

Achtung: Keywords, Long Tail Keywords und Trendberichte spiegeln immer eine aktuelle beziehungsweise vergangene Entwicklung wieder! Die dafür genutzten Daten sind also immer ein Rückblick und Spiegel der Vergangenheit. Selbst wenn diese gerade wenige Sekunden her ist… 😉

Wenn Sie „schneller als alle anderen“ unterwegs sein wollen, sollten Sie daher noch einen Schritt weiter gehen:

Achten Sie auf entstehende Trends!

Also was hat das Potential, sich für Ihre Zielgruppe / Branche zum Trend zu entwickeln? Was sagen Ihnen Trendberichte und Ihre eigene Markterfahrung? Was hat das Potential zu einem spannenden, wichtigen Thema?

Denn: Sind Sie frühzeitig hier präsent, werden Sie womöglich zur „ersten Anlaufstelle“ und können das Thema prominent belegen.

Noch mehr neue Content-Themen finden für Marketing und PR? – Fragen Sie einfach nach!

Eine direkte Möglichkeit, an neue Themen zu kommen fehlt in dieser Ideen-Liste noch: Stellen Sie Ihren Wunsch-Menschen einfach Fragen!

Möglichkeiten dafür gibt es genug:

Sie befragen Ihre Leser:innen zum Beispiel als Teil Ihrer nächsten regulären Newsletter-Aussendung. Dazu genügt sogar eine einzelne, gut gestellte Frage. Im Idealfall erhalten Sie wertvolle unterschiedliche Rückmeldungen. Unter diesen können Sie Content-Themen finden für Ihre Marketing- und PR-Vorhaben, die auch noch so aktuell wie möglich sind.

Wenn Sie schon mal dabei sind: Vielleicht stellen Sie auch fest, dass Sie nun eine ganze Reihe an Fragen haben. Dann können Sie auch eine kleine separate Umfrage durchführen. Sehr leicht funktioniert dies beispielsweise mittels Online-Tools wie etwa SurveyMonkey etc. *(Ein kleines „Achtung!“: Haben Sie ein Technik-Tool zur Datenerhebung bisher noch nicht genutzt, sollten Sie eine Vorprüfung durchführen. Stellen Sie so sicher, dass Sie dieses Tools DSGVO-konform einsetzen können. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Datenschutzbeauftragten oder informieren Sie sich, bevor Sie das Tool implementieren. Mein Text stellt keinerlei Rechtsberatung dar und möchte Sie nur auf diese Thematik aufmerksam machen.)

Noch eine schnelle Möglichkeit: Sie nutzen die Umfrage-Funktion auf Ihrem bevorzugten Social Media Kanal. (Lesen Sie auch hier am Besten das „Kleingedruckte“ zum Datenschutz vorab!)

Im Idealfall haben Sie nun eine ganze Liste an Themen für die kommende Zeit. Und zwar Themen, die Ihre Zielgruppe gerade wirklich interessiert.

Und wenn Sie es gerne noch umfangreicher mögen: Geben Sie selbst eine Umfrage in Auftrag!

Als größeres Unternehmen oder als Institution geben Sie womöglich schon regelmäßige Umfragen in Auftrag. Vor der nächsten Durchführung könnten Sie diese mit Ihrem Part „Content-Themen“ ergänzen lassen. Auf diese Weise erhalten Sie interessante Themen quasi als „Nebenprodukt“.

Welche Wege Sie auch ausprobieren oder gar miteinander kombinieren möchten: Ich wünsche Ihnen dabei viele frische Content-Ideen und viel Erfolg!

Ihre 

Petra von Schenck